Historische  Beratung
Pat  Schlenker
bild2.jpg


Historisches Cricket Set

Cricket ist zwar in unseren Längengraden nicht eine sehr oft anzutreffende Sportart. Der Sport wird hauptsächlich auf dem indischen Subkontinent, in Australasien, im Vereinigten Königreich, im südlichen Afrika und in Westindien betrieben und gilt dort zum Teil auch als Nationalsportart.

Cricket_6

Cricket_7  Cricket_8

Historisch gesehen sind die Ursprünge von Cricket ungewiss und der früheste eindeutige Hinweis liegt in der Mitte des 16. Jahrhunderts im Südosten Englands. Es wird aber allgemein angenommen, dass Cricket als Kinderspiel in den südöstlichen Grafschaften Englands entstanden ist, irgendwann im Mittelalter. Cricket blieb jedoch für einen Großteil des 16. Jahrhunderts Jahrhunderts eine zurückhaltende lokale Beschäftigung. Durch zahlreiche Hinweise in den Aufzeichnungen kirchlicher Gerichtsverfahren ist bekannt, dass Cricket von den Puritanern vor und während des Commonwealth zeitweise verboten wurde. Das Problem war fast immer das Thema des Sonntagsspiels, insbesondere wenn große Menschenmengen und / oder Glücksspiele beteiligt waren.

Das Spiel erfuhr im 18. Jahrhundert eine bedeutende Entwicklung, hin zu Englands Nationalsport zu werden. Sein Erfolg wurde durch die doppelte Notwendigkeit von Mäzenatentum und Wetten untermauert. In der Mitte des 18. Jahrhunderts strömten große Menschenmengen zu Spielen. Seine Popularität erreichte ihren Höhepunkt in der Saison 1748.

Das britische Empire war natrülich massgeblich an der Verbreitung des Spiels in Übersee beteiligt, welches sich Mitte des 19. Jahrhunderts in Australien, der Karibik, Indien, Neuseeland, Nordamerika und Südafrika verbreitet hatte. 1844 fand das erste Länderspiel zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada statt. 1859 reiste ein Team englischer Spieler auf der ersten Überseetour nach Nordamerika.

Cricket_1

Im Ersten Weltkrieg wurde in allen Ländern , in denen damals professionelles Cricket gespielt wurde stark eingeschränkt. In den Ländern England, Südafrika und Westindien wurde Cricket während des gesamten Krieges vollständig aufgegeben, während in Australien und Neuseeland in den Jahren 1914 & 1915 noch regelmässig Spiele ausgetragen wurden. Mindestens 210 erstklassige Cricketspieler hatten sich den Armee ihrer Länder angeschlossen. 34 von ihnen fielen im Laufe des 1. Weltkrieges.

Zwischen 1939 und 1945 wurden sämmtlich offiziellen Spiele angesagt. Es gab einige wenige Ad-Hoc Spiele. Ansonsten wurde Cricket von Soldaten zum Zeitverterib in der Etappe oder auf Flugfledern gespielt.

Cricket_1 

Cricket Set aus dem frühen 20. Jahrundert

Nachdem in der ursprünglichen Form des Spieles der Ball zum Schlagmann gerollt wurde, erlebte um 1760 Cricket eine Entwicklung, als Bowler begannen, den Ball zu werfen. Dies führte zu einer Revolution der Schläger, da ein springender Ball nicht mit einem Hockeyschläger geschlagen werden konnte.

Cricket_5  Cricket_4

Der Schläger, Bat genannt "The Autograph" in der Form, wie er ab 1902 Verwendung fand. Dazu die drei hölzernen Stäbe, aufgestellt Wicket genannt. Das quer darauf liegende Stück (hier nicht im Bildnennt man Bail. Lange wurde von den Batsmen, die den Bat führen kaum Schutzausrüstungen getragen. Wenn überhapt gab es Beinschoner wie diese. Später kamen Helme und Armschoner dazu.

Die Spielregeln sind in einem Regelwerk namens Laws of Cricket enthalten, der dem Marylebone Cricket Club (MCC) in London gehört und von diesem gepflegt wird.  Seine Globalisierung erfolgte während der Expansion des britischen Empire und blieb bis ins 21. Jahrhundert populär.

Cricket_9

Ein typisch roter Cricketball mit einem Kern aus Kork, ummantel aus vier Stück Leder. Das Gewicht eines Ball liegt bei 155,9 bis163 g (5 1/2–5 3/4 Unzen) mit einem Umfang von 22,4–22,9 cm (8 13/16–9 Zoll). Bis 2015 waren ausschliesslich rote Bälle erlaubt. Seit 2015 sind wegen Spielen unter Flutlicht auch andere Fragben im Gebrauch.

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.